Dienstag, 21. April 2015

383♥ Ostseeliebe - unsere Osterferien

Nachdem ich mich in den letzten Herbstferien in die Ostsee verliebte, beschlossen wir, auch die Osterferien dort zu verbringen. Der weiße Strand, der Wind, die Möwen, die Umgebung, hach, das alles ist einfach soo schön! 



Dieses Mal mieteten wir uns kein Häuschen, sondern fuhren mit unserem Wohnwagen Richtung Scharbeutz auf einen neu eröffneten Campingplatz. Und packten sogar unser Kaninchen William ein. Nachdem Kate vor 1 1/2 Monaten eines morgens tot im Stall lag und der arme Kerl ein paar Wochen daran knabberte, dass seine Schwester nicht mehr ständig mit ihm kuschelt, brachte ich es einfach nicht übers Herz, ihn daheim zu lassen.
Die anderen Leute auf dem Campingplatz dachten wahrscheinlich, wir hätten einen Knall, als sie sahen, dass wir einen großen Außenstall aus dem Wohnwagen schleppten. Auch der Lieblingsmann war anfangs gar nicht von meiner Idee begeistert, auch noch das Haustier mit einzupacken. Aber ein wenig Überzeugungsarbeit meinerseits und ein Dackelblick x3 der Lieblingmädels und dann konnte auch er nicht mehr Nein sagen.
William konnte zwar nicht wie zu Hause den ganzen Tag im Garten rumhüppeln, aber die zwei Wochen im großen Stall meisterte er trotzdem gut. Genauso wie die Fahrt in der Transportbox. Er ist halt echt ein Vorzeigekaninchen. ;)



Die ersten 3 Tage hatten wir so richtig Pech mit dem Wetter. Keine 4 Stunden, nachdem wir unser mobiles Zuhause eingerichtet hatten, fing es an wie aus Kübeln zu schütten. Dann kam noch heftiger Wind mit Orkanböen dazu und nachts um halb 3 verabschiedete sich dann in der ersten Nacht unser aufgespanntes Segel vor dem Wohnwagen. Der Lieblingsmann und ich also im Schlafanzug hinaus in den Weltuntergang, das Vorzelt aus der Kaderleiste gerissen, schnell in den Kofferraum des Autos gepackt und alles, was nicht niet- und nagelfest war, in den Wohnwagen. So war das ja eigentlich nicht geplant und zu fünft ist es in unserer mobilen Blechdose ja auch nicht gerade wie in einem Palast.
Aber es hat platzmäßig trotzdem super funktioniert, also haben wir dann auch die restlichen Urlaubstage ohne verbracht. 


Wir spielten an den Sturmtagen viel Kniffel und die Kinder bekamen gar nicht genug davon und zockten eine Runde nach der nächsten. 
Am 1. April kam dann endlich wieder die Sonne heraus und blieb dann bis zum Ende unserer Ferien. Es war zwar anfangs kalt und auch noch windig, aber immerhin trocken. Und so´n strahlend blauer Himmel macht ja schon viel wett. Wir zogen mit unseren Jahreskarten in den Hansa Park und verbrachten dort viel Zeit.
Gott sei Dank sind die Lieblingskinder genauso wild auf Achterbahn und Co. wie ihre Eltern!


Im Hansa Park wird zur Zeit gerade der Fluch von Kärnan gebaut, eine Achterbahnsteigerung vom Fluch von Novgorod, dem Lieblings-Roller Coaster vom großen und mittleren Kind. Jeden Tag konnte man schauen, wieviele Schienen die Bauarbeiter weiter befestigt haben und es sieht so aus, als ob man sich im Herbst schon ordentlich damit durchschütteln lassen kann. 


Über Ostern wurde das Wetter dann so richtig grandios, tolle Temperaturen, schwacher bis gar kein Wind und so ließen wir uns alle im 60 Meter hohen Kettenkarussell ein wenig durch die Gegend schleudern. Von dort oben hat man einen grandiosen Ausblick auf die Lübecker Bucht mit Neustadt, Sierksdorf, Scharbeutz und Timmendorfer Strand. Und sogar Grömitz und Travemünde kann man in der Höhe sehen.
Muss man gemacht haben! 

Abends waren wir immer irgendwo am Strand und spazierten etliche Kilometer oder ließen Drachen steigen. Die Lieblingskinder wateten mit ihren Gummistiefeln in der Ostsee herum und das kleinste Kind schaffte es mehrmals, mit pitschnasser Hose und 3 Litern Wasser in den Stiefeln, zum Campingplatz zurück zu kehren. 


Ostersonntag gingen wir mit den Lieblingskindern zur Seebrücke in Scharbeutz, dort gab es Ostereiersuchen im Sand. Aaalter, ich habe noch nie so viele Kinder auf einem Haufen im Sand buddeln gesehen. Das war echt ein Schock. ;)
Auch die Lieblingskinder schlugen sich wacker und ergatterten insgesamt 4 Eier, die sie dann später in kleine Sachpreise eintauschen durften. Eine wirklich schöne Aktion. 



Jetzt sind wir schon 10 Tage wieder daheim und ich kann es eigentlich schon jetzt gar nicht mehr erwarten, wieder unsere sieben Sachen zusammen zu packen und die nächsten Ferien in Angriff zu nehmen. Wieder mit dem Wohnwagen. Was sonst? 


Sonntag, 29. März 2015

382♥ Hattu Möhrchen? {Osterbastelei für Kinder}

Jedes Mal aufs Neue zermater ich mir das Hirn, was ich mit meinen Krabbelgruppenmamas und -kindern Nettes basteln kann, wenn Feiertage wie jetzt Ostern anstehen.
Dieses Jahr fiel meine Wahl auf  frisch geerntete Möhrchen aus dem Gemüsegarten. :) 
 

Für die Möhre wurden ein Füßchen in orangene Farbe getunkt (ich verwende für solche Stempeleien am liebsten Bio-Color, die lässt sich prima mischen, deckt prima und kann sogar als Schminke verwendet werden - also perfekt für zarte Kinderhaut) und dann auf Tonkarton gestempelt.
Am besten macht man das zu zweit. Denn meistens lassen die Kleinen die Stempelei nicht ohne Gezappel über sich ergehen. Zu zweit gelingen die Abdrücke streßfreier und vor allem auch ohne große Kleckerei.

Für das Grünzeugs habe ich grünes Papier in verschieden Nuancen in Streifen geschnitten und mit Washi Tape auf der Rückseite festgeklebt.

 

Und fertig ist das Ostererinnerungsstück für Omas, Opas, Tanten, Onkels, Mamas, Papas,....

Wer noch eine schöne und schnelle Osterbastelei für Kinder sucht, sollte unbedingt mal die Rasierschaumostereier ausprobieren. Die machen richtig Spaß zu basteln!
 


Freitag, 20. März 2015

381♥ Sonnenfinsternis 2015

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts. :( 


Während sich in anderen Teilen Deutschlands gerade der Mond vor die Sonne schiebt, gucken wir hier in Köln in eine richtige Waschküche. Buuhuuu, das ist so unfair! 

Wir haben uns extra schon vor Wochen Sonnenfinsternisbrillen zugelegt, um dieses Naturschauspiel bestaunen zu können. Das große Lieblingskind hat ihre Action-Cam aufgebaut um das Ereignis aufnehmen zu können und ist mit dieser unsagbar häßlichen, wenn auch nützlichen Brille in die Schule gezogen. Naja, immerhin kann man damit bestimmt wunderbar "Blinde Kuh" auf dem Pausenhof spielen.
Das mittlere und das kleinste Kind wuseln hier im Wohnzimmer herum und sind enttäuscht. Gab es doch extra für heute schulfrei für die Kinder, die die Eclipse live angucken möchten, weil es in der Schule verboten wurde. Genauso wie im Kindergarten.

Und nun sitzen wir hier und gucken in einen diesigen Himmel, der aussieht, als ob er gleich die Schleusen öffnet und auf uns herabregnen will.



Update 10.20 Uhr
Leider macht die Waschküche keinerlei Anstalten sich zu verziehen.
Also hocke ich jetzt mit dem mittleren und kleinstem Lieblingskind vor dem TV und wir schauen uns auf  n-tv die Livebilder des Naturphänomens aus Südengland und Potsdam an. Denn dort ist strahlend schöner Himmel. In England! Das ist ja auch schon fast ein Phänomen. ;)




10.55 Uhr
Leider hatte die Bewölkung kein Mitleid mit uns und hat sich aufgelöst.
Also haben wir uns unsere eigene Sonnenfinsternis gebastelt. Pfff...wir sind ja flexibel. :)


Schade, das war sie also, die Sonnenfinsternis 2015 in unserem kleinen Ort in der Nähe von Köln.
Jetzt werde ich unsere Brillen bis 2081 gut wegpacken.

Habt ihr mehr Glück mit dem Wetter gehabt?
Vielleicht habt ihr ja Lust euer Sonnenfinsterniserlebnis mit uns zu teilen. Unten in der Linkliste habt ihr die Möglichkeit dazu.



Mittwoch, 11. März 2015

380♥ Endlich Frühling!

Habt ihr die Sonnenstrahlen am vergangen Wochenende auch so sehr genossen?
Hach, war das schön! Endlich kletterten die Temperaturen auf frühlingshafte 19°C in unserer kleinen Kölner Buch hoch und man konnte sogar schon ein wenig ohne Jacke draußen sein.



Morgens wird es von Tag zu Tag immer ein wenig früher hell und die Vögel zwitschern schon zum Frühstück. Gibt es etwas schöneres wie den Frühling? Für mich gehört er auf jeden Fall zu meinen Lieblingsjahreszeiten.


Und ich mag die Tulpen, die der Frühling mit sich bringt. Zwar blühen die in meinem Vorgarten gesteckten Tulpenzwiebeln noch nicht, aber bis ich mich an ihrem Anblick erfreuen kann, kaufe ich mir jede Woche ein kleines Sträußchen. Frühling für´s Zuhause quasi. 


Und Kaffee, der schmeckt jetzt auch schon am Nachmittag in der Sonne auf der Terrasse. Auch wenn diese Momente jetzt noch sehr selten waren, aber sie machen schon große Lust auf mehr. Auf viel mehr. 

Mögt ihr den Frühling auch so sehr? 




Freitag, 27. Februar 2015

379♥ vom Eltern Bring-Service, rangierenden Autos und Verkehrschaos vor der Schule

Warum plant man bei der Bauplanung eines Kindergartens oder Schule nicht gleich ein Drive-Inn bis in die Gruppen- oder Klassenräume ein?
So etwas wäre doch wirklich sehr praktisch und würde garantiert auch erfolgreich angenommen werden. Ich tippe sogar auf sehr erfolgreich!

Denn genau DAS denke ich mir fast jeden Tag, wenn ich das kleinste Lieblingskind zum Kindergarten bringe. Auf unserem morgendlichen Weg kommen wir erst einmal an der örtlichen Grundschule vorbei, gleich dahinter liegt unser Kindergarten. In einer kleinen Sackgasse ohne nennenswerten Parkmöglichkeiten.

Und jeden Morgen bietet sich uns der gleich Anblick. Wild parkende Autos an Zebrastreifen und Bushaltestellen direkt vor der Schule. Auf der gegenüberliegenden Seite gäbe es zwar Parkplätze, aber die sind scheinbar nur für Idioten gedacht. Ohne Rücksicht auf Verluste und andere Verkehrsteilnehmer werden die Kinder direkt vor der Schule"rausgeschmissen". Inklusive Schulranzen hinterher werfen und laufendem Motor. Denn auf dem Pausenhof oder direkt in den Klassenraum fahren geht ja nicht, da ist ja so ein doofer Mettalzaun.
Aber es geht ja schnell. Da braucht man sich doch keinen echten Parkplatz für zu suchen. So ein Quatsch! Man ist doch gleich wieder weg. Kommt da etwa Gegenverkehr, oder will da einer der Deppen, der sich wirklich einen Parkbucht vor der Grundschule gesucht hat (böse Zungen behaupten ja, dass dieses nur geschehen sei, weil alle Schnell-mal-rausschmeissen-Pätze belegt waren) rückwärts ausparken oder möchte eine Horde Grundschulkinder die Straße überqueren? Ach, ist doch egal, mein Kind ist doch gerade aus dem schon fast fahrendem Auto gesprungen und schon auf dem Schulhof, ich mach doch nur schnell Platz für den nächsten und drehe einfach mit heulendem Motor schneller, wie der Ausparker oder die Horde Schulkinder. Nicht dass die noch die Straße blockieren. Nein, das ist doch mein Aufgabe beim lustigen Rangieren aus der Bushaltestelle.

Sich eine der wenigen Parkmöglichkeiten in der kleinen sehr schmalen Anwohnerstraße des Kindergartens suchen um das Kind in den Gruppenraum zu bringen? Auch so ein Quatsch! Es gibt doch da so eine tolle Möglichkeit direkt vor der Eingangestreppe zu parken. So halb mittig mit dem Auto auf dem Fußgänger- und Fahrradweg. Der Rest des Autos passt doch wirklich noch total gut auf die matschige Wiese. Oder in die Kurve. Die ist noch viel besser. Da gibt es immerhin keine Matsche.
Beide Parkvarianten führen zwar dazu, dass auch vor dem Kindergarten gerne Verkehrschaos morgens gegen 8 ausbricht (Sackgasse und keine wirkliche Wendemöglichkeit außer der zugeparkten Kurve), aber Hej, nur 10 Meter zu laufen und schon ist man samt Kind und Kegel im Kindergarten angekommen. Ist doch super, oder? Und wenn es regnet...da geht es noch besser. Da parke ich gleich mal oben auf den Mitarbeiterparkplätzen. Und damit ich niemanden seinen Parkplatz blockiere und den Weg auf glatte 5 Meter in den Gruppenraum verkürze, parke ich gleich mal vor dem Törchen. Direkt davor. Sind ja noch 30cm Platz zum durchgehen. Wird schon keiner mit einem Kinderwagen durchmüssen, wenn ich da parke. Die U3 Kinder aus den Babygruppen, kommen bestimmt erst alle nach mir. Kind abgeliefert ...und Tschüß....und ohne Blick in den Rückspiegel rückwärts den kleinen Berg herunterrasen. Und dann mit 50kmh die Anwohnerstraße hoch. Wird schon kein Schul- oder Kindergartenkind kommen. Oder ein entgegenkommendes Auto. Ach Quatsch, nicht doch wenn ich fahre.

Wie toll wäre da doch für solche Autoeltern der Driv-Inn direkt in den Klassenraum oder in die KiTa? So in einem Halbkreis mit der Möglichkeit direkt wieder rauszufahren? Endlich würden Eltern keine Verkehrsgefahr mehr für die anderen Verkehrsteilnehmer sein.
Immerhin kann man es seinem Kind ja auch heute nicht mehr zumuten die 200 bis 700 Meter zur Schule zu laufen (wir wohnen hier in einem kleinen Ort). Viel zu viel Bewegung! Und frische Luft und so, die könnte ja auch schädlich sein. Und wenn es regnet...nee, vielleicht ist mein Kind ja doch aus Zucker. Lieber nicht ausprobieren. Schließlich könnte mein Kind ja auf dem gemeinsamen Schulweg mit seinen Klassenkameraden tatsächlich soziale Kontakte knüpfen. Nee, das geht ja gar nicht! Das vermeiden wir dann gleich mal mit unserem gutgemeinten Bring-Service.

Ja, so spielt sich das tagtäglich ab vor unserer Grundschule und unserem Kindergarten. Das es bis jetzt zu keinen ernsthaften Unfällen und Personenschäden gekommen ist, liegt nur an den ehrenamtlichen Verkehrshelfern, die tagtäglich bei Wind und Wetter, 5 Tage die Woche, vor der Schule am Zebrastreifen stehen und die restlichen Schüler, Eltern und Lehrer sicher über die Straße geleiten. Ein ganz großes Dankeschön dafür!

Wir gehen übrigens morgens zu Fuß. Bei fast jedem Wetter. Hatte ich das schon erwähnt?

Freitag, 20. Februar 2015

378♥ Das war unser Karneval 2015.

Und zack, da ist sie auch schon wieder vorbei, die jecke 5. Jahreszeit.
Wir haben zwar schon im November mit dem Karneval gestartet, aber trotz allem ist die Zeit des Straßenkarnevals immer die aufregendste. Samstag und Sonntag laufen wir  in zwei Veedelszügen mit und werfen Kamelle und jedes Jahr bangt man vorher ein wenig, dass das Wetter gut ist und es auf gar keinen Fall regnet. Und wenn das Wetter dann so grandios ist wie am letzten Wochenende fragt man sich, ob man auch wirklich genug Kamelle {Süßigkeiten, Schokolade}für die wahnsinnig vielen Menschen am Straßenrand bestellt hat.
Und ansonsten hat man einfach nur Spaß. Riesengroßen Spaß!


Die 3 Lieblingskinder hatten die Wochen vor Karneval einige Auftritte mit ihren Tanzgruppen und natürlich sind sie auch an Weiberfastnacht durch die Sääle, Turnhallen und Marktplätze getanzt.
Und ich hatte Ausgang und bin mit meinen Mädels {damit meine ich jetzt natürlich nicht meine Kinder, sondern meine Freundinnen} wie jedes Jahr losgezogen.
Dieses Jahr als Froschkönig, natürlich selbstgemacht. Das Kostüm ist total super angekommen und wir {hier geht man an Karneval gerne im Partnerlook} wurden total oft darauf angesprochen, wie schön es sei. Und auch die Presse fand es wohl ganz niedlich und so landeten wir auch gleich mal in der Zeitung. 



Rosenmontag und am Dienstag sind wir dann mit den Lieblingkindern mal selbst einen Karnevalsumzug anschauen gegangen. Die 3 wollten schließlich auch ihre Kostüme ausführen. Und so zog ich an beiden Tagen mit 2 Elsas und einer Anna aus Frozen durch die Gegend. Statt Eis sammelten die 3 jede Menge Kamelle, Plüschtiere und Strüßjer. Ich sag euch, bis Weihnachten werde ich wohl keine Süßigkeiten mehr kaufen zu brauchen. Echt unfassbar, welche Mengen da zusammengekommen sind.

Jetzt sind es noch so ca. 264 Tage bis es dann wieder "Alaaf!" für uns heißt.

Und jetzt wandert dieser Post gleich mal zum aktuellen FLASHBACK Friday rüber. :)