Freitag, 28. August 2015

411♥ #bloggerfuerfluechtlinge

Ich finde es einfach abartig, was da gerade in Deutschland passiert.

Da kommen Menschen auf der Flucht, Menschen auf der Suche nach einem sicheren Zufluchtsort für sich und ihre Familien.
Menschen, die ihre Heimat verlassen, weil sie in ihrem eigenen Land um ihr Leben fürchten müssen. Verfolgt werden, weil sie z.B. nur einfach der falschen Religion angehören.
Angst vor Folter, Vergewaltigung, Krieg und Todesstrafen lassen sie nachts kein Auge schließen.

Und sie flüchten davor. Ihre einzige Möglichkeit. Sie lassen alles zurück, was sie haben. Ihr Hab und Gut, ihr Zuhause, ihre Heimat und in vielen Fällen auch ihre Familien.
Sie nehmen große Gefahren auf ihrer Flucht auf sich, die viele von ihnen mit dem Leben bezahlen.
So viele Menschen, die im Mittelmeer auf ihrer Flucht ertrunken sind. So viele Kinder, denen ein besseres Leben ermöglicht werden sollte, die nicht die kleinste Chance hatten, als ihr mit Menschen hoffnungslos überfülltes Schiff unterging.

Und die, die es dann trotz all dieser Hürden und Gefahren bis zu uns nach Deutschland geschafft haben, auf ihrer Suche nach einem besseren Leben und Glück werden aus Platzmangel mit ´zig Flüchtlingen aus anderen Ländern und Kulturkreisen in viel zu kleinen Lagern untergebracht. Weil niemand mit so einer enormen Völkerflucht gerechnet hat, keine Kommune auf so eine große Flüchtlingswelle vorbereitet ist. In vielen Orten müssen behelfsmäßige Zelte, Turnhallen oder auch leerstehende Baumärkte für die Unterbringung herhalten. Und die wenigen Countaineranlagen, die die Gemeinden gebaut haben, reichen für diesen Ansturm einfach nicht aus.
 Von der Flucht und dem Erlebten in der Heimat traumatisiert erwartet sie in Leben ohne große Privatsphäre, je nachdem wo sie unterkommen, den Besitz in einer Plastiktüte in einem fremden Land in der eine fremde Sprache gesprochen wird.

Eigentlich sollte uns dieses Schicksal tief betroffen machen.
Eigentlich sollte man diese Menschen mit offenen Armen empfangen, ihnen auf die Schulter klopfen , dass sie es geschafft haben, dem Krieg, Terror oder Hunger in ihrer Heimat hinter sich zu lassen.
Ihnen sagen und vor allem zeigen, dass sie Willkommen und endlich sicher sind.
Das wir ihnen hier in Deutschland eine Ersatzheimat geben, in der sie nachts beruhigt schlafen können. Ohne Angst, dass eine Bombe das Haus in Schutt und Asche legt.

Ein großer Teil der Menschen in Deutschland tut dieses auch.
Sie engagieren sich in vielen Projekten, damit sich Flüchtlinge Willkommen fühlen.
Das ist großartig.
Doch dann gibt es da noch diese braune Soße, die an vielen Stellen hochkocht.
Keinen Tag ohne Schlagzeile, dass wieder in einer Flüchtlingsunterkunft ein Feuer gelegt wurde. Keinen Tag, an dem man nicht in irgendeinem sozialen Netzwerk liest, dass da nur Schmarotzer kommen, die uns Arbeit und bezahlbare Wohnungen wegnehmen. Die nur auf Sozialleistungen aus sind und dann auch noch unseren Kindern die Gelegenheit zum Sport wegnehmen, weil sie in den Turnhallen leben.
Und das sind nur die harmlosen Dinge, von denen man liest.
 Ohne Hemmungen posten da Leute mit ihrem Namen und ihrem Profilfoto pöbelnde und rassistische Posts.

Mich schockiert diese hochkochende braune Soße, deren kleine Flamme da lodert. Die das alles kalt lässt und mit ihren armen Naziparolen versuchen ein großes Feuer zu entfachen.

Ich habe mehr Angst davor, dass meine Kinder in einem Nazistaat aufwachsen müssen, als das hilfsbedürftige Menschen zu uns kommen!

Bitte zeigt, dass ihr nicht dazu gehört!
Unterstützt auch ihr die Flüchtlingsarbeit, wenn ihr Lust habt, etwas tun zu wollen.
In meinem Heimatort gibt es z.B. einen von der Kirche initierten Arbeitskreis Flüchtlingshilfe, in dem man sich ehrenamtlich engagieren kann.
Man kann z.B. Flüchtlinge bei Amtsgängen oder Arztbesuchen begleiten, in der Kleiderkammer arbeiten, Sprachkurse geben, Kuchen bei Begegnungsfesten backen, schulpflichtige Kinder bei den Hausaufgaben unterstützen.
Auch Sachspenden werden benötigt und gerne weiterverteilt.
Fragt doch mal in euren Gemeinden nach, was bei euch so angeboten wird.

Oder unterstützt die Aktion #bloggerfuerfluechtlinge mit einer Spende, die Projekte verschiedenster Art damit unterstützen.
https://www.betterplace.org/de/fundraising-events/bloggerfuerfluechtlingei
Werde aktiv!
 

Mittwoch, 26. August 2015

410♥ beschwipste Brombeer-Marmelade {Rezept}

Meine Säulen-Brombeere im Garten trägt momentan richtig viele Früchte.
Jeden Tag kommen neue reife dazu.
Dieses Jahr sind es sogar so viele, dass sie nicht wie die Jahre davor mal eben zwischendurch bei einer kleinen Gartenrunde von mir und den Lieblingskindern vernascht werden.
 

Zwei Tage lang habe ich nun alle reifen Brombeeren eingesammelt.
Ganze 360g Beeren kamen zusammen.
Nicht schlecht, oder?
 
 
Auf jeden Fall ausreichend um die aromatischen Früchtchen zu Marmelade einzukochen.
 

Im Internet las ich von der Kombination Amaretto-Brombeere.
Und da zwischen meinem kleinen Sekt- und Hugovorrat im Schrank noch ein Fläschchen Amaretto stand, landete der Likör mit im Topf.
Sehr lecker!
 
 
Rezept für
'Beschwipste Brombeermarmelade'
 
360g Brombeeren
180g Gelierzucker 2:1
eine Messerspitze Vanillemark
40ml Amaretto

Die Brombeeren waschen und in einem Topf auf mittlerer Hitze zu einen Mus köcheln lassen. Hierbei entscheiden, ob man später größere Fruchtstückchen in der Marmelade haben möchte oder sie lieber etwas feiner mag. Wer sie feiner mag, kocht die Brombeeren ein wenig länger und kann z.B. mit Hilfe einer Gabel die zu großen Fruchtücke zerdrücken.
Dann den Amaretto und den Gelierzucker mit in den Topf hinein geben und alles zusammen unter Rühren für 3 Minuten kochen.

Die Marmelade ist nun bereit um in saubere und heiß ausgepülte Schraubgläser umgefüllt zu werden.
Wenn das Glas mit der Marmelade gefüllt ist, mit dem Deckel verschließen und für 5 Minuten auf den Kopf stellen.
So entsteht ein Vakuum und die Marmelade ist so für mehrere Monate haltbar.
Und vergesst nicht, die Gläser nach den 5 Minuten wieder richtig herum zu stellen, sonst habt ihr später die Marmelade im Deckel kleben.

Mit dem Thermomix:
Brombeeren in den Mixtopf füllen und für 40 Sekunden auf Stufe 8 pürrieren. So werden die Kerne gleich mitgemahlen und schön "kleingemacht".
Nun den Gelierzucker hinzufügen und beides zusammen bei 100°Grad auf Stufe 2 für 12 Minuten kochen.
Nun den Amaretto hinzufügen und auf Stufe 3 im Linkslauf unterrühren.
Dann in die Marmeladengläser wie oben beschrieben umfüllen.

 
noch unreife Früchte
 
Jetzt müssen wir erst einmal ein/zwei Tage warten, bis wir wieder Brombeeren aus dem eigenen Garten naschen können.
Egal, die Zeit überbrücke ich dann einfach mit frischen Brötchen und der beschwipsten Brombeer-Marmelade. :)
 
fraukskleinewelt.blogspot.de
 
 
 
 
 


Sonntag, 23. August 2015

409♥ "Mama, ich will alleine gehen!"

Die ersten Schultage für das kleinste Lieblingskind und ihre beiden großen Schwestern liegen hinter uns, und ich kann nur sagen, beide Daumen hoch.
Es läuft echt easy, das große Kind war direkt am ersten Tag nach den Ferien wieder mittendrin in ihrem gewohnten Schulalltag und das mittlere Kind hat sich auch gut auf die neue Schule, das neue Lernen, die neuen Lehrer und den neuen Alltag eingelassen.

Und auch beim kleinsten Kind läuft es ganz prima.
Die ersten 3 Tage habe ich sie noch morgens bis auf den Schulhof begleitet und sie dort auch nach Schulschluß wieder abgeholt, aber schon am ersten richtigen Schultag am Freitag hieß es: "Mama, ich will alleine gehen!"
So ist sie mit zwei ihrer Klassenkameraden nach Hause marschiert und ich bin so ungefähr 30 Meter hinter ihnen geblieben um zu schauen, ob am Zebrastreifen und an den Straßenkreuzungen, die auf dem Schulweg liegen, auch alles so gemacht wird, wie es sein soll.
Als Mutter ist mir so ein Zebrastreifenüberquerung nämlich nicht immer so geheuer. Immerhin gibt es genug Autos, die es mit der Geschwindigkeit nicht so genau nehmen oder einfach rüberfahren, obwohl da jemand steht, der auf die andere Straßenseite möchte. Alles schon erlebt.
Aber die Drei machen das ganz vorbildlich, warten, bis der Autofahrer sie wirklich gesehen und angehalten hat, also alles gut.

Morgens begleite ich sie seit Mittwoch auch nicht mehr, aber ich gehe heimlich ein kleines Stück auf der anderen Straßenseite hinterher um zu gucken, ob die 3 rennen oder trödeln.
Denn eins der Nachbarsmädchen sprintet immer los, wenn sie merkt, dass ihr Papa hinter ihr hergeht und die anderen beiden rennen dann mit. Und dann ist das mit dem richtigen Gucken bei der Straßenüberquerung so ´ne Sache.
Und das andere Mädchen ist halt eine kleine verträumte Trödeltante. Letzten Montag hat sie z.B. minutenlang einen Hundhaufen bestaunt.

Gelernt hat sie in ihrer ersten Schulwoche den Buchstaben A und die Zahlen 1, 2 und 3.
Sportunterricht, Musik, Religion und Kunst gab zum Glück auch, denn das A und die Zahlen zu erlernen fand sie ein wenig langweilig, weil sie das schon kann.
Und sie singt rauf und runter den Tinto-Rap, ein Lied vom Tinto-Haus, mit dem auch schon das große und das mittlere Lieblingskind die Buchstaben in der 1. Klasse gelernt haben.

Freitag endete der Schultag des kleinsten Kindes dann außerplanmäßig schon um 8.10 Uhr.
Ihr ist wohl mit einem Mal wahnsinnig schlecht geworden und zack hatte sie sich auch schon von oben bis unten im Klassenraum vollgekötzelt. Den Ranzen natürlich gleich mit, nur gut dass dieser geschlossen war. 2 Stunden später war sie Gott sei Dank wieder fit und so kann morgen dann eine neue Schulwoche für sie starten.
Mit neuen Buchstaben und Zahlen. Und einer Mama, die dieses Mal wirklich zu Hause bleiben wird und den Schulweg nicht begleiten wird. Aber heimlich oben vom Balkon gucken, das werde ich trotzdem. Denn von dort aus kann man auch fast bis zum Zebrastreifen gucken. 

Dienstag, 18. August 2015

408♥ Einschulungskuchen + das gab es zu essen bei der Einschulungsfeier

Da ich jetzt schon von einigen Lesern gefragt wurde, was es bei uns zur Einschulung für unsere Gäste zu essen gab und ob ich auch einen extra Einschulungkuchen gebacken habe, zeige ich euch gerne die (etwas misslungene) Schultütentorte. 
Für die Schultüte buk ich einen Schokoladenkuchen in einer eckigen 28er Backform und nach dem Auskühlen schnitt ich den Kuchen in eine Schultütenform. Die abgeschnittenen Kuchenstücke verwendete ich dann für die 3D-Optik und "klebte" sie mit Hilfe von Buttercreme aufeinander.
Mit der restlichen Buttercreme strich ich dann die so entstandene Schultütenform komplett von außen ein, färbte den weißen Fondant passend zu den Lieblingsfarben des kleinsten Kindes ein, rollte ihn passen aus und umhüllte damit den Kuchen.
Leider ließ sich der Fondant nicht so gut verarbeiten, wie ich das wollte und bekam einen kleinen Riss, den ich nicht gekittet bekam.
Deswegen verdeckte ich die unschöne Stelle mit rosafarbenen Smarties und war einigermaßen zufrieden. 

Bevor es aber am späten Nachmittag die Einschulungstorte für unsere Gäste zum vernaschen gab, grillten wir mittags nach der Einschulung erstmal.
Es gab das was man so grillt, Bratwürstchen, Wiener im Speckmantel, Lummerschnitzel und Putenschnitzel.
Dazu gab es Broccolisalat, Nudelsalat und Gurkensalat. Dann noch Ciabatta und Baguette, Kräuterbutter, verschiedene Dips wie Tomate-Feta und Honig-Senf, Gewürzgurken und Tapas.
Bis auf die Dips, die Tapas und die Brote habe ich alles am Vortag selbst gemacht.

So, jetzt wisst ihr, was es bei uns zur Einschulung zu futtern gab.
Allen Gästen und auch uns hat es sehr gut geschmeckt und vor allem hatte ich so am Tag der Einschulung keine Arbeit mehr mit dem Essen. Bis auf das grillen, aber das hat der Lieblingsmann übernommen.

Freitag, 14. August 2015

407♥ Nun ist sie ein Schulkind - so war die Einschulung.

Seit gestern ist es offiziell - aus dem ehemaligen Kindergarten Fuchskind wurde ein Löwenkind der 1. Klasse.



Mein gestriger Morgen begann ganz entspannt mit dem Wecken der beiden größeren Lieblingskinder, die sich um 20 nach 7 auf dem Weg zu ihrer Schule machten.
Ich dekorierte dann noch in aller Gemütsruhe ein wenig auf der Terasse, denn immerhin zeigte sich gestern der August wettertechnisch wieder einmal von seiner besten Seite, die Sonne strahlte, perfektes Grillwetter und mit über 30 Grad konnten wir die kleineren Gäste in den Pool zum planschen und abkühlen auslagern.
Unseren kleinen "Star" des Tages weckte ich um kurz vor 9, sie hat die Nacht tatsächlich tief und fest ohne jegliche Aufregung verbracht. 




Um 10.00 Uhr startete die Einschulung mit einem ökonomischen Gottesdienst und danach ging es dann in die Turnhalle der Grundschule zu einer kleinen Willkommensfeier für die neuen I-Dötzchen.
Einige Klassen führten etwas auf und dann kam der spannende Teil, die kleinen Schulstarter lernten ihre Klassenlehrerinnen kennen und durften mit ihnen in die Klassenräume gehen um die erste Unterrichtsstunde ihres Lebens zu bestreiten.
Das kleinste Lieblingskind ist jetzt in der 1c, der Löwenklasse. 


Hier seht ihr sie mit Limba, dem Klassenmaskottchen. 


Nach der ersten Schulstunde gab es dann das obligatorische Schulfoto, das in meiner Familie schon eine gewisse Tradition hat. Die beiden größeren Lieblingskinder wurden dort schon fotografiert, als sie zum ersten Mal alleine aus dem Gebäude kamen, meine Schwester und mein Bruder lichtete man dort schon ab, als sie ihren ersten Schultag hatten, und auch von mir gibt es dieses Foto unten.
Unfassbare 34 Jahre ist das nun schon her.
Gnihihi, wie stolz ich damals auf dieses furchtbare orangefarbene Käppi war, dass uns die Lehrerin als Willkommensgruß ausgeteilt hatte. I-Dötzchen oder Schulbeginner stand da drauf und wir Kinder der ersten Klassen trugen es das ganze erste Schuljahr als Erkennungszeichen. 


Als sich unsere Gäste dann gegen 18.00 Uhr verabschiedeten, war es dann auch Zeit für die ersten Hausaufgaben.
Eine Schultüte sollte ausgemalt und ausgeschnitten werden und auf der Rückseite sollte man zeichnen, was alles in der Schultüte drinnen war.


Ich glaube, der Tag war rundum gelungen, seht selbst, besser hätte sie es nicht sagen können:

  video

Heute ist nun der erste richtige Schultag.
Und ich hoffe sehr, dass die Freude von gestern auch diesen Tag anhält und am besten gleich noch die nächsten Schuljahre bis zum Abschluß.
Das wäre einfach perfekt. :)

Hach, nun ist sie also ein Schulkind. 




Mittwoch, 12. August 2015

406♥ Einschulung die 1. { Klasse 5 }

Heute Nachmittag stand Einschulung Nr. 1 für diese Woche an. Das mittlere Lieblingkind wurde in die 5. Klasse auf der weiterführenden Schule eingeschult. 


Und bei so ´ner Einschulung, da darf natürlich auch eine gefüllte Schultüte nicht fehlen. 


Wie schon im letzten Jahr beim großen Kind, kam auch heute die original Schultüte von der Einschulung in die 1. Klasse zum Einsatz.


Mittlerweile ist das Kind auch um einiges größer wie die Schultüte.
2011 sah das noch ein wenig anders aus.

Morgen folgt dann Einschulung Nr. 2 und dann darf das kleinste Lieblingskind endlich ihre Meerjungfrau ausführen. 
So aufregend!