Freitag, 15. Mai 2015

389♥ Das war Vatertag 2015


Mit einem Tag Verspätung zeige ich euch, was die Lieblingskinder dem Lieblingsmann gestern zum Vatertag geschenkt haben. 
 
 
Es gab ein selbstgemaltes Bild und den Spruch 'Wir lieben dich bis zum Mars und zurück'.
Schade, dass es keinen Planeten gibt, der Snickers oder Twix heißt. Sowas würde ich mir zum nächsten Muttertag auch wünschen. Aber 'Wir lieben dich bis zum Snickers und zurück' klingt ja dann doch irgendwie doof. ;-)
 


Dann gab es es noch eine mit Süßkram gefüllte Tasse für den besten Papa. Da schmeckt der Kaffee morgens mit Sicherheit gleich noch viel besser. 

 



Mittags fuhren wir alle zum 1. Handballtunier des großen Lieblingskindes. Ihr Spielerpass ist frisch fertig geworden und so durfte sie zum ersten Mal ihr Trikot tragen und gegen andere Mannschaften spielen. Sie war sooo wahnsinnig aufgeregt. 
 

 
Von 13.00 Uhr bis 19.00 Uhr verbrachten wir die Zeit in oder vor der Turnhalle und zum Glück fanden das mittlere und kleinste Lieblingskind es nicht so langweilig, wie ich es erwartet hatte.
Vor der Turnhalle befand sich eine große tolle Wiese zum toben und ein kleiner Skaterpark mit Halfpipe und Co, die sie direkt mal als Rutsche umfunktionierten.
Und sie futterten gemeinsam in der Zeit 3 Schälchen Pommes Rot-Weiß und waren superglücklich darüber, ein Pommes Picknick auf der Wiese machen zu dürfen. 
 
schöner Spruch für Vatertag
 
 
Ganz baff war ich heute Morgen, als ich die Besucherzahlen in der Blogstatistik gesehen habe.
Der Supermann Spruch für den Lieblingsmann im letzten Jahr hatte gestern fast 900 Zugriffe. Das ist für mein kleines Blog echt Wow!  Aber sowas von!

Dienstag, 12. Mai 2015

388♥ 12 von 12 im Mai 2015

Und da ist er schon, der 12. Mai.
Dieses Mal habe ich sogar mal daran gedacht, meinen Tag in 12 Bildern festzuhalten.


Mein Tag begann mit einem Gute-Laune Kaffee und Haferflocken mit Erdbeeren.
 

 
 
Im Kindergarten des kleinsten Lieblingskindes hieß es heute "Hier wird gestreikt!" und so verbrachten wir einen schönen Vormittag zu Hause. Wir gingen zusammen einkaufen, reinigten gemeinsam den Kaninchenstall und später malte sie Mandalas in ihrem neuen 'Einhörner und Zauberpferde Malbuch' aus.
Zur Mittagszeit machten wir uns auf den Weg zum Rathaus um dort die Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen unserer Kita mit unserer Anwesenheit bei ihrer Demo auf dem Rathausvorplatz zu unterstützen. Denn bei dem Streik geht es nicht nur um bessere Gehälter und mehr Anerkennung, sondern auch um mehr Qualität, Fördermöglichkeiten und einen besseren Personalschlüssel in den Kindertagesstätten - und das ist doch auch genau das, was wir Eltern für unsere Kinder erreichen möchten. Ich fand es sehr schade, dass nur wenige Eltern anwesend waren um ihre Solidarität für den Kitastreik zu zeigen.

 

 
 
In unserem Garten geht gerade richtig die Post ab und ich liebe es, den Pflanzen beim wachsen und gedeihen zu zuschauen. Gestern öffneten sich die ersten Clematisblüten und ich bin immer wieder aufs Neue fasziniert von den tollen handtellergroßen Blüten. Die sind so sooo schön!
Das kleinste Lieblingskind hat zusammen mit ihrer Freundin unseren Hauseingang ein wenig mit Straßenmalkreide verschönert. Wie an fast jeden Tag. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie viel Kilo Kreid ich schon so gekauft habe.

 
 
 
Als alle drei Lieblingsmädels mit dem Lieblingsmann zum Tanztraining gefahren sind, habe ich die Zeit genutzt und noch ein wenig für das Kinderzimmer des mittleren Lieblingskindes gebastelt.
Viel habe ich allerdings nicht geschafft, denn kurze Zeit später klingelte es an der Haustüre.
Gerne hätte ich euch mein Bastelendergebnis gezeigt, aber nach der Unterbrechung war es vorbei mit meiner Motivation und so gibt es ein Foto  von den vielleicht letzten Tulpen in diesem Jahr in meinem Wohnzimmer.


 
Die restliche kinderfreie Zeit nutzte ich dann für die nie endenden Wäscheberge und für´s Aufräumen des Kinderzimmers des mittleren Lieblingskindes. Nicht gerade einer meiner Lieblingsaufgaben, aber was muss, das muss, ne?
Dann lackierte ich mir die Nägel mit dem gestern gekauften Konfetti-Nagellack. Sieht witzig aus, überall auf den Fingernägeln schwarze, weiße und pastellfarbene Minipünktchen zu haben.
 

 
 
Die Trockenzeit des Lackes nutzte ich zum Zeitung lesen. Und freute mich ganz besonders über den Programmhinweis für das Porzer Inselfest. Den 16.05. / 18.00 Uhr kann ich nur empfehlen. Denn dann treten meine drei Mädels mit ihrem Tanzverein auf der Bühne auf. Für das kleinste Lieblingskind wird es der allererste Auftritt mit der Kindertanzgruppe sein. Ich muss gestehen - ich bin schon ein wenig aufgeregt. :)
Nachdem ich meine drei Lieblingskinder zu Bett gebracht habe, musste auch William wieder in seinen Stall zurück. Wie jeden Abend wahrscheinlich ein großer Spaß für die umliegenden Nachbarn. Denn natürlich hat unser kleines Schlappöhrchen nicht wirklich große Lust darauf in den Stall zu hüppeln und so geht es dann hin und her über die Wiese und ich versuche ihn den Stall mit Möhrchen und Kohlrabiblättern schmackhaft zu machen.

Mehr 12 von 12 Postings gibt es bei Caro.

Sonntag, 10. Mai 2015

387♥ Mamas - lasst euch feiern! {Muttertag 2015}

Allen wundervollen Mamas da draußen einen wunderschönen Muttertag!

Einen wunderschönen Muttertag! {fraukskleinwelt.blogspot.de}


Ihr alle macht den besten und verantwortungsvollsten Job der Welt und verdient dafür nur das Beste!
Lasst euch feiern und von euren Liebsten verwöhnen!

Dienstag, 5. Mai 2015

386♥ ...endlich mal wieder genäht. Ein neues Schürzenkleid für´s kleinste Lieblingskind.

Das kleinste Lieblingskind hat die letzen Wochen größenmäßig einen gewaltigen Schuß gemacht. 118cm habe ich gestern beim Freundebuch ausfüllen gemessen. 118!!!
Momentan landen alles Shirts vom mittleren Kind in der Konfektionsgröße 122/128 nach dem Waschen direkt in den Kleiderschrank der Kleinsten. Das ist soo praktisch, drei Mädels zu haben.


Das mittlere und das kleinste Kind tragen immer viel Second Hand aus dem Schrank der jeweils größeren Schwester. Aber ab und an muss auch mal frischer Wind im Kleiderschrank einziehen. Einige Teile werden geshoppt und natürlich auch einige Teile genäht. 


Das ich Schürzenkleider total gerne mag und nähe, habe ich euch hier schon einmal gezeigt. Ich finde einfach total niedlich und praktisch. Man kann sie toll über Leggings tragen, aber auch über Jeans, man hat viel Bewegungsfreiheit und sie wachsen eine gute Zeit lang mit.  


Aber leider wachsen sie nicht für immer und ewig mit und so passten nun alle vorherigen Schürzenkleidchen nicht mehr. Ein guter Grund endlich mal wieder ein wenig Stoffabbau in meinem kleinen Nähkämmerchen zu betreiben. 


Ich habe mich für eine Wendevariante entschieden, also quasi 2 Kleidchen in einem. 
Auf der einen Seite verwendete ich einen niedlichen Eulenstoff. Auch wenn Eulen aktuell vielleicht nicht mehr so im Trend sind, wir lieben sie noch immer, diese putzigen Tierchen mit den großen Augen.


Für die zweite Seite vernähte ich einen Stoff, den ich unbedingt haben musste. Vielleicht für Vorhänge im Kinderzimmer, oder, oder....Lange lag er jetzt im Stoffregal und wurde nur gestreichelt, weil ich mich nicht durchringen konnte ihn anzuschneiden.


Für das fröhliche Schürzenkleid passte er aber perfekt. Was meint ihr? 


Das kleinste Lieblingskind ist auf jeden Fall total verliebt in ihr neues Kleidchen und möchte im Moment gar nichts anderes mehr anziehen. 


Schnitt: Schürzenkleid Christina von Mamu Design
Stoffe: beide Butinette 

Sonntag, 3. Mai 2015

385♥ Alles neu macht der Mai!

Wenn eins auf mich zutrifft, dann genau dieser Spruch!
"Alles neu macht der Mai!" - seit fast 2 Jahrzehnten überkommt mich wirklich pünktlich im Mai die große Renovierungslust. Da werden Möbel durch die Gegend gewuchtet, ´zig Mal IKEA, Baumärkte und andere Einrichtungshäuser aufgesucht, Farbeimer geschleppt und der Pinsel geschwungen.

Oder ich komme morgens früh mal eben so auf die Idee, ein Badezimmer zu renovieren. Wie es vor 12 Jahren in meiner alten Wohnung geschah. Da begann ich morgens um 8.00 Uhr, das fiese Holz vom Vorbezitzer von den Wänden zu reißen, dass das eigentlich schnuckelige Badezimmer mit Tageslicht eher zu einer finnischen Sauna mutieren ließ. Die schrecklichen grünen 70er Jahre Fliesen taten ein übriges dazu und von dem stylishen Waschbecken und der Badewanne in dunkelbraun mit den hübschen Goldarmaturen will ich gar nicht erst reden.
Fast vier Jahre ertrug ich den Anblick irgendwie.
Bis zum besagten Morgen.

Leider hatte ich nicht damit gerechnet, dass man für eine Badezimmerrenovierung Zeit benötigt. Viel Zeit. Das Ende vom Lied war dann, dass Mann und Frau das Bad natürlich nicht innerhalb einer Woche fertig bekommt, wenn man es auf eigene Faust versucht. So lange ging nämlich mein Urlaub, den ich wirklich jede Minute im Badezimmer und zusammen mit dem Lieblingsmann im Baumarkt verbrachte. Erst Mitte August durfte ich in meiner neuen Wellnesswanne liegen und mich an hellen weißen Fliesen erfreuen. Wochenlang putzte ich mir die Zähne im Spülbecken unserer Küche und ging ich mit meinem Babybauch täglich im Schwimmbad  planschen und vor allem duschen! Denn die Möglichkeit gab es in der Wohnung dank meiner Hau-Ruck Aktion auch eine zeitlang nicht mehr.

Heute Morgen überkam es mich dann wieder, dieses Gefühl etwas verändern zu müssen. Da das mittlere Lieblingskind von lilanen Wänden träumte, habe ich zusammen mit ihr schon im vergangen Jahr einen Farbeimer in "lavendel" gekauft. Genau die passende Farbe zu ihren lila Tinkerbell-Gardinen am Fenster.
Dem Mann, der heute morgen zu einer Wanderrunde nach Rhöndorf aufgebrochen war, schickte ich Fotos vom Pinsel und Farbeimer und er bekam es wohl ein wenig mit der Angst zu tun, die ihn seit meiner Badezimmeraktion begleitet und meldete sich sofort mit einem "Auweia" bei mir.  




Erstmal musste die Blumenwiese, die noch auch Babyzimmertagen stammte, verschwinden. Das dunkelgrün war zwar ziemlich hartnäckig, aber nach 3 weißen Farbanstrichen Geschichte.

 
 
Die 3 Lieblingskinder halfen mir beim Räumen der Möbel und auch beim Streichen. So dauerte es zwar ein wenig länger und ich hatte später beim Putzen ein wenig mehr zu tun, aber sie hatten riesigen Spaß dabei. Da entferne ich doch gerne ein paar Kleckse mehr vom Boden. 
 



Auf dem Bild oben ist die Farbe noch ungleichmäßig feucht und dadurch fleckig. Mittlerweile sind die beiden Wände aber getrocknet und mein Farbklecks auf der weißen Umrandung ausgebessert.
Der Anfang ist gemacht und in meinem Kopf schwirren schon die nächsten Ideen herum. Der alte Kinderzimmerschrank soll weichen, ein neuer Schreibtisch muss her und natürlich sollen die frisch gestrichenen Wände auch nicht so leer bleiben.

"Alles neu macht der Mai." sage ich. "Auweia!" sagt der Mann.

Dienstag, 28. April 2015

384♥ Das kleinste Lieblingskind wird zum Schulkind {2}

Schon bald ist es soweit!

Nur noch 2 Monate und das kleinste Lieblingskind wird ihren letzten Tag im Kindergarten haben.
Und ich bin so egoistisch und freue mich schon riesig darauf, endlich 3 Schulkinder zu haben. Auch wenn das dann für mich Hausaufgabenbetreuung x3 und Lernen mit 3 Kindern bedeutet.
Aber nach fast 9 Kindergartenjahren in ein und dem selben Kindergarten bin ich einfach durch. Auch wenn das schöne 9 Jahre waren, bin ich froh, in wenigen Wochen, wenn die erste Eingewöhnungszeit in der Grundschule überstanden sein wird, morgens nur noch in der Türe stehen zu müssen und alle Kinder winkend auf ihren Weg zur Schule zu verabschieden.

Vor zwei Jahren hätte ich nie gedacht, dass ich das Ende der Kindergartenzeit einmal so sehr herbeisehnen werde. Da hat mich der Gedanke daran noch unheimlich traurig gemacht, von wegen kein kleines Kind mehr zu Hause und so, aber nicht nur meine Mädels werden größer, immer selbstständiger und entwickeln sich weiter, und auch ich habe mich von der Kleinkind-Mama weiterentwickelt. Ich genieße die wiedergewonnen Freiheiten, die mit dem Älterwerden der Lieblingkinder immer mehr werden, genieße es, dass alle drei draußen ohne Beaufsichtigung spielen oder auch mal einfach alleine zu Hause bleiben können, wenn sie z.B. keine Lust auf einen Flohmarktbummel am Sonntag haben. Ja, das ist wirklich toll!

Auf jeden Fall ist jetzt wirklich Endspurt im Kindergarten angesagt und das kleinste Kind hat in den letzten Wochen viele tolle Vorschulausflüge absolviert.
Bei einem durfte ich als Begleitung sogar dabei sein, das hat auch mir viel Spaß gemacht. Der Ausflug war zwar schon Mitte Februar und die Vorschulkinder haben dort eine Führung durch und um den Köln/Bonner Flughafen gemacht. Das war auch für mich total interessant, denn so nah durfte ich den Flughafen und seinen Ablauf auch noch nie kennenlernen. Sollte man wirklich mal gemacht haben, wenn man in der Nähe eines Flughafens wohnt.
Und natürlich war es auch sehr interessant, zu sehen, wie die Erzieherinnen so einen Ausflug mit einer Horde quirliger Kinder meistern, inklusive Bus- und S-Bahnfahrt, Frühstück im Wartebereich der Check-In Halle und Pipigang mit über 20 Kindern auf gerade mal 2 Klos unter Zeitdruck.

Dann waren sie noch bei der Freiwilligen Feuerwehr im Ort, bei einer Autowerkstatt, zum Schnupperunterricht in der Grundschule, im Theater der Jugend in Bonn, im Zahnzimmer im Kreishaus in Siegburg und es stehen noch ein Ausflug zum DRK und ein Ganztagesausflug nach Lohmar aus.
Auch wenn außer "LUBO aus dem All" sonst nichts an Vorschularbeit in unserer Kita gemacht wird, kann ich mich ausflugsmäßig wirklich nicht beklagen. So viele waren das damals bei den beiden anderen Lieblingskindern definitiv nicht. Ein schöner Abschluß für das letzte Kindergartenjahr.

Vor zwei Wochen gab es dann noch ein Schlaffest für alle Vorschulkinder im Kindergarten. Das war natürlich total aufregend für meine Jüngste und schon Tage vorher fragte sie immer wieder:"Wie oft muss ich noch schlafen, bis ich im Kindergarten übernachten darf?"


Um 17.00 Uhr brachte ich sie mit ihrem kleinen Köfferchen und einer Isomatte in ihren Gruppenraum, machte mit ihr zusammen ihr Bett und dann verabschiedete sie mich auch schon ohne die geringste Trennungsangst. Viel zu groß war die Vorfreude auf die aufregende Nacht, die sie zusammen mit ihren Freunden verbringen durfte. Abends fuhren die Kinder gemeinsam mit ihren Erzieherinnen an die Sieg ins Fischereimuseum und nahmen an einer Fledermauswanderung teil. Und da man Fledermäuse ja erst im Dunklen beobachten kann, kamen sie erst um 23.00 Uhr wieder im Kindergarten an und schliefen erst kurz vor Mitternacht ein. Aber als ich sie morgens um 8.30 Uhr wieder abholte, war sie schon lange putzmunter und erzählte von dem tollen Ausflug. Zwei Stunden später kippte ihre Laune dann vor lauter Müdigkeit und den Rest des Tages war sie ungenießbar. Abends um 20.00 Uhr schlief sie dann endlich ein und am nächsten Morgen hatte ich dann mein gutgelauntes Kind wieder. Puuuh!



In der angemeldeten Grundschule wurde sie auch schon auf ihre Schulfähigkeit getestet und mittlerweile habe ich schon die erste Einladung zum Elternabend erhalten mit einer Materialliste, was wir alles für die Schule besorgen müssen.

Jetzt bin ich also nur noch wenige Wochen Mama eines Kindergartenkindes, eines Grundschulkindes und eines Gymnasialkindes. Nach den Sommerferien heißt es dann ein Grundschulkind und zwei Gymnasialkinder. Bis auf das morgendliche Winken an der Haustür wird es wohl nicht einfacher werden.
Aber ich freue mich auf die kommenden Zeiten. Sehr.