Montag, 22. September 2014

335♥ Und was frühstückst Du so? {Chia Samen - das Superfood der Zukunft}

Wer diesen Post von mir gelesen hat, weiß ja, dass ich mit Figurproblemen zu kämpfen habe.
Im Februar dieses Jahres habe ich begonnen, meine Ernährung komplett umzustellen und ernähre mich seitdem viel gesünder, fettfreier und sehr oft vegetarisch. Manche Mahlzeit bereite ich auch vegan zu, allerdings muss ich gestehen, dass mir mein Kaffee morgens mit richtiger Kuhmilch tausend mal besser schmeckt, wie mit den Alternativen Mandel-, Soja-, Reis- oder Hafermilch.

Bei meinem ausgearbeiteten Ernährungsplan darf ich einen gewissen Prozentsatz am Tag für Kohlehydrate, Fett und Eiweiß essen.
Und auf den benötigten Prozentsatz an Eiweiß am Tag zu kommen ist manchmal gar nicht so einfach.


Deswegen bin ich vor einem halben Jahr auf Chia-Samen gestoßen.
Die Samen der Salbeiart Salvia Hispanica enthalten einen hohen Gehalt an essentiellen, mehrfach ungesättigten Omega -3-Fettsäuren und können somit sogar Fischöl ersetzen. Somit sind sie auch ein ideale Nahrungsergänzung für Vegetarier und Veganer.
100 Gramm Chia Samen enthalten 21, 2g Eiweiß.
Und diese 21g sind für mich der ausschlaggebende Punkt gewesen, diese Flohsamen ähnlichen Körnchen in meine tägliche Ernährung einzubauen.
Und sie enthalten 5x mehr Kalzium wie Milch, das finde ich gerade für meine von der Bestrahlung geschundenen Becken- und Hüftknochen super wichtig.

Wenn ich z.B. Joghurt esse, dann kommt da auch immer ein  halbes Teelöffelchen Chia mit hinein.


Aber am allerliebsten futter ich sie zum Frühstück.
Und zwar als superleckeren Chia-Pudding.
Dafür lasse ich 2 Teelöffel Chia Samen zusammen mit Milch ca. 15 Minuten aufquellen.
Am liebsten verwende ich dafür Fruchbuttermilch. Mit Erdbeer oder Kirsch-Bananen Geschmack.
Das ist echt superlecker!
Die Samen selber haben eigentlich gar keinen Geschmack. Roh gegessen würde ich behaupten, dass sie leicht nussig schmecken. Aber das ist wirklich nur ein Hauch.
Wenn man sie in Flüssigkeit einweichen lässt, so wie ich zum Frühstück, dann verändern sie ihre Konsistenz und "ziehen" Wasser. So wird aus den kleinen trockenen Samen ein dickflüssiges Gel.
Mein Mann sagt immer, das sieht aus wie Fischlaich.
Ok, er hat da schon ein wenig recht, aber schmecken tut es natürlich nicht wie Fischlaich.
Auch wenn er sich genau aus diesem Grund weigert, Chia-Pudding zu essen.

Ich auf jeden Fall mag meinen Pudding zum Frühstück, meistens zusammen mit irgendeinem Obst, das ich dann noch zusätzlich hineinschnibbel.
Das macht wirklich lange satt und meistens meldet sich mein Magen erst kurz vor Mittag wieder.

Magerquark mit Chia Samen und Himbeeren

Und was frühstückst Du so?
Hast Du vielleicht auch schon einmal Chia Samen ausprobiert?

Samstag, 20. September 2014

334♥ Schulluft geschnuppert

Tag der offenen Tür in unserer Grundschule.
Das hieß für mich heute an einem Samstag morgens um 6.00 Uhr aufstehen, für das mittlere Lieblingskind ab 8.00 Uhr die Schulbank drücken (die ja eigentlich ein Stuhl ist) und das jüngste Lieblingskind durfte 2 Schulstunden mal richtige Schulluft schnuppern. 


Pünktlich um 9.30 Uhr fanden Eltern und Kinder sich in der Pausenhalle ein und wurden von der Direktorin, die damals schon eine meiner Lehrerinnen war, begrüßt.
Sie ist eine ganz schön strenge Frau und man hört das auch immer aus ihrem Ton heraus, der ist sehr bestimmend. Und das Lieblingskind ist ein sehr ängstlicher und schüchterner Typ, der für so etwas ganz feine Antennen hat.  Ich hatte schon ein wenig Angst, dass sie komplett dicht macht, wie schon so manches Mal und einfach keinerlei Anweisung befolgt und klammernd an meinem Rockzipfel hängt.
Aber denkste!
Als es irgendwann hieß, dass nun alle schulreifen Kinder zu ihr nach vorne kommen und sich auf den Boden vor die Direktorin setzen sollten, ging meine Jüngste mit ihrer kleinen Freundin aus unserer Nachbarschaft ganz easy nach vorne, ohne dass ich etwas sagen musste.
Puuh, brauchte ich wenigstens mal nicht mit einer vollkommen hysterischen 5jährigen in einer Menschenmenge stehen und mit Engelszungen auf sie einreden, damit sie sich wieder beruhigt und vielleicht doch das macht, was alle anderen Kinder machen.  Sowas ist leider schon oft passiert. Und hängt mir ganz schön nach.
Nach einer Ansprache durften sich alle Kinder ein Zettelchen aus einem Beutel bei der "Chefin" ziehen, auf dem standen die Klassen, in denen man am Unterricht teilnehmen durfte.
Schade, man durfte nur die 1 und 2. Klassen besuchen, in den Jahren davor durfte man auch immer in der 3. und 4. Klasse zuschauen. Wir wollten doch dem mittleren Lieblingskind eine Stunde Gesellschaft leisten. So war der eigentliche Plan.

Ihre beiden kleinen Freundinnen hatten dann beide einen Zettel mit komplett anderen Klassen aus dem Beutel herausgefischt und so habe ich erstmal versucht mir etwas passendes einzutauschen.
Aber alle umstehenden Mamas hatten nicht das gewünschte dabei, also dachte ich mir, Augen zu und durch und darauf hoffen, dass meine Jüngste auch ohne ein bekanntes Gesicht sich auf das Experiment Schule einlässt.
Auch das hat zum Glück besser funktioniert, wie ich gedacht hatte. Zwar war sie den beiden Lehrerinnen extrem schüchtern und verschlossen gegenüber und wollte noch nicht mal ihren Namen verraten, aber etwas anderes hatte ich ja auch nicht erwartet. Immerhin wollte sie nicht auf meinen Arm. Das ist ja schon mal was. :)

In der ersten Stunde gab es Mathematikunterricht und in der zweiten Schulstunde Musik.
Musik hat ihr und mir total gut gefallen, obwohl die Lehrerin eine ganz schön Strenge war und die Kinder schon beim kleinsten Pieps zurechtgewiesen hat. Dabei hat sie immer geguckt wie die Anneliese von Bülent Ceylan. Nur das Gefiepe von der Anneliese hat gefehlt.
Sie haben in der Musikstunde ein Herbstgedicht mit verschiedenen Instrumenten begleitet und das Ergebnis später auf einem Rekorder aufgenommen.
Das hat dem Lieblingskind ganz schön imponiert. Mit großen Augen saß sie da und hat gestaunt und sich gefreut.
Kein Wunder, es hat auch richtig schön geklungen. Und wir haben alle fleißig applaudiert.

Mir ist heute Vormittag auf jeden Fall ein Riesenbalast genommen worden. Zum ersten Mal hat sie gesagt, dass sie nun doch gerne ein Schulkind werden möchte und  das ihr der Unterricht auch ganz viel Spaß gemacht hat.
Sonst hieß es immer: "Nein, ich, ich will im Kindergarten bleiben. In die Schule gehe ich nie!"

Schulluft ist also gar nicht so schlimm.
Im Gegensatz zu dem Gestank von dem großen Hundehaufen, in den das kleinste Lieblingskind dann auf dem Rückweg reingetreten ist. *örghs* 

Freitag, 19. September 2014

333♥ Tatüüüü Tataaaaa.....die Feuerwehr ist daaaaa!

Der kleine Louis will Feuerwehrmann werden.
 
 
Und weil er an nichts anderes mehr denken kann, wie an das rote Feuerwehrauto und den Helm, musste dieses Motiv unbedingt auf seine neue Begleitung.
Mit lautem "Tatüüü Tataaaa" geht es nun jeden Morgen mit Feuerwehrtasche, rotem Helm und Laufrad zum Einsatz in den Kindergarten.


Freitag, 12. September 2014

332♥ 12 von 12 im September - mein Tag in Bildern

Heute habe ich endlich mal wieder dran gedacht meinen Tag in 12 Bildern festzuhalten. 


Nachdem alle drei Lieblingskinder in Schule und Kindergarten verteilt sind und ich mir bei meinem Opa ein zweites kleines Frühstück genehmigt habe, ist es auch für unsere Kaninchen Zeit den Napf aufgefüllt zu bekommen.
Der Spruch "Jeden Tag die Schnauze voll" ziert den Futtereimer....und ich find ihn ziemlich doof.
Aber egal, das Futter ist gut drin aufgehoben. Vielleicht sollte ich ja mal eine Schutzhülle für den Eimer nähen. So eine richtig schöne. Gar keine so schlechte Idee. 


Von den Bäumen rieselt es Kastanien. In Massen. Das kleine Lieblingskind hat schon ordentlich gesammelt, da fällt es ja bestimmt nicht auf, dass ich mir ein paar für unsere Herbstdeko mopse.



Dann verpacke ich noch schnell zwei Geburtstagsgeschenke. Das große und das mittlere Lieblingskind sind beide auf die selbe Party eingeladen. Das mittlere Kind hole ich um 21.00 Uhr ab, das große bleibt über Nacht.


Zum Mittagessen gibt es Reibekuchen. Mit Apfelmus.
Wunschessen für das mittlere Kind.


Nach dem Essen steht pauken auf dem Plan. Auf der weiterführenden Woche gibt es jede Woche zwischen 40 und 50 neue Vokabeln in Englisch für die Große zu lernen.


Beim Spaziergang am Nachmittag ums Haus die ersten roten Herbstblätter auf dem Boden gefunden....


....und anschließend im Garten Seifenblasen steigen lassen. 


Unser Nachmittagssnack - Äpfel.
Die Sorte "Kinderäpfel" essen die Lieblingskinder besonders gerne.


Vorgartenliebe.
Mein gelber Sonnenhut ist sooo schön.


Am späten Nachmittag drehen wir noch einmal eine kleine Runde um den Block.
Natürlich mit Marie im Schlepptau.


Bevor es draußen dunkel wird, fülle ich noch einmal den Futternapf für William und Kate auf und kuschel noch eine Runde mit ihnen. 


Mit einer Schüssel Popcorn lassen wir nun den Abend im Wohnzimmer vor dem TV ausklingen.

Mehr Tage in Bildern findet ihr wie immer bei Caro











Dienstag, 9. September 2014

331♥ Von Marie, großer Puppenliebe und ruhigen Nächten

Darf ich vorstellen. Das ist Marie.


Irgendwie ist Marie das 4. Kind, das ich wegen meiner Erkrankung nie bekommen habe. Aber das ist ein anderes Thema.
Zumindest ist Marie momentan wirklich wie das jüngere Geschwisterchen für das kleinste Lieblingskind.
Auch wenn sie nicht lebendig ist.
Sie liebt Marie abgöttisch. Die Liebe begann ganz klein schon im November 2010, als Marie in einem großen Pappkarton geliefert wurde. Damals hatte ich gerade meine Ausbildung bei der DGBM zur Kursleiterin für Babymassage absolviert und mir Marie bestellt. Denn eigentlich ist sie ja meine Puppe.
Marie ist eine echte Massagepuppe für Eltern-Kind-Kurse, die mich auch heute noch manches Mal gerne in die Krabbelgruppe begleitet, die ich wöchentlich leite.
Und das kleinste Lieblingskind war gerade 2 Jahre alt geworden und von der ersten Sekunde an hin und weg von der großen Puppe, die gerade mal ein paar Zentimeter kleiner war wie sie.

Marie wird wirklich überall mitgeschleppt und lernt die große weite Welt kennen. In ihrem relativ kurzen Puppenleben hat sie schon einige Länder bereisen dürfen und Abenteuer erlebt. Einmal hätte sie beinahe eine Achterbahnfahrt über sich ergehen lassen müssen (Gott sei Dank verboten....kennt ihr Final Destination 3?) und landete stattdessen auf einem nostalgischen Pferdchenkarussel aus dem 19. Jahrhundert. Und wird dabei ständig abgeknutscht und geknuddelt. 



Das kleine Lieblingskind kümmert sich auch wirklich total aufopferungsvoll um die Babypuppe. Achtet darauf, dass Marie ihr Bäuerchen nach dem Füttern gemacht hat, dass sie im Schatten liegt, wenn die Sonne scheint und sie erklärt und kutschiert sie in meinem alten Puppenwagen aus den 70ern überall hin. Am liebsten auf den Spielplatz. Dort muss Marie dann wilde Schaukelorgien und Rutschpartien über sich ergehen lassen.
Vor einigen Monaten war dann auf einmal der Wunsch da, dass Marie mit im Kinderbett des kleinsten Lieblingskindes schlafen soll. Seitdem darf Marie auch die Nächte mit im Bett verbringen und bekommt auch jeden Abend noch eine kleine Gute-Nacht-Geschichte vom kleinen Kind erzählt.
Das ist wirklich die ganz ganz große Puppenliebe. ♥

Das tolle, seitdem Marie ihren Schlafplatz neben dem Lieblingskind gefunden hat, ist meine Jüngste nicht einen einzigen Abend mehr ängstlich in ihrem Kinderzimmer gewesen.
Seitdem schläft sie sogar im Dunkeln. Wer hätte das gedacht?!? Sonst brannte die ganze Nacht die Nachttischlampe oder zumindest ein kleines Steckdosenlicht. Und ganz oft kam sie kurze Zeit, nachdem ich sie ins Bett gebracht hatte, wieder ins Wohnzimmer, weil sie nicht schlafen konnte.
Und das alles ist jetzt tatsächlich vorbei.
Denn Marie ist ja jetzt da.
Ich find das fantastisch. Da ist mir auch vollkommen egal, dass meine ganz schön teure Demopuppe seitdem nicht mehr wie niegelnagelneu aussieht, sondern manches Mal ein ganz schön schmutziges Gesichtchen mit vom Spielplatz heimbringt.
Zum Glück gibt es in unserem Haushalt ja fließendes Wasser und eine gut funktionierende Waschmaschine.

Uns so ein ruhiger Feierabend ist einfach unbezahlbar! 
Mit keinem Geld der Welt! 

Sonntag, 7. September 2014

330♥ Schmetterlinge für Julia

Für die kleine Julia durfte ich eine Tasche als täglichen Begleiter für den Kindergarten angefertigen.
Der Wunsch der kleinen Dame war irgendetwas mit Schmetterlingen.


Seit ein paar Wochen begleitet sie nun diese Canvastasche, die man nach Bedarf sogar zu einem Rucksack umfunktionieren kann.
Finde ich eine ganz tolle Sache so eine Multifunktionstasche.
Und mit Namen und den Schmetterlingsapplikationen ist Verwechslungsgefahr im Kindergarten absolut ausgeschlossen.