Mittwoch, 22. Oktober 2014

344♥ Das kleinste Lieblingskind wird zum Schulkind.

Gestern war ich mit dem kleinsten Lieblingskind zur Schuleingangsuntersuchung im Kreishaus.
Beinahe hätte ich den Termin verschwitzt, obwohl die Einladung dazu jetzt schon seit mehreren Wochen an meiner Pinnwand in der Küche hing. Da war sie ja auch gut aufgehoben, allerdings wäre ein Vermerk in meinem Kalender jetzt auch nicht das Schlechteste für mein vergeßliches Köpfchen gewesen. Zum Glück ist mir aber am Montag siedendheiß eingefallen, dass da doch noch was war....

Da für den Nachmittag Sturmböen und Starkregen angesagt waren, haben wir uns ein wenig eher in Richtung Stadt aufgemacht und waren natürlich viel zu früh vor Ort. Wartezeit hatten wir dadurch aber trotzdem keine, wir durften direkt in einem Raum Platz nehmen und schon ging es los mit der Testerei. Das Lieblingskind sollte erstmal erzählen, wer sie ist und bekam dann einen Zettel hingelegt, auf dem sie fehlende geometrische Formen auf einem Zug malen sollte. Auf dem zweiten Blatt sollte sie dann unter ganz vielen Smileys mit lachendem Gesicht, die traurigen heraussuchen und durchstreichen. Dabei lief eine Stoppuhr und am Ende der Zeit wurde dann geschaut, wieviele sie geschafft hatte. Bis zur letzten Reihe ist das Lieblingkind gekommen, dann war die Zeit beendet. Dann sollte sie Bälle zählen und vergleichen ob sie z.B. mehr gelbe oder blaue Bälle sieht.

Danach gab noch ein paar Bilchen um festzustellen, ob sie farbenblind ist, aber dort hat sie zum Glück alles gesehen. Ich konnte da nichts erkennen, aber ich bin auch sowas von rot-grün blind. Hat sich aber Gott sei Dank auf keines der Lieblingskinder weitervererbt.
Dann gab es noch einen normalen Seh- und Hörtest und schon durften wir zur Amtsärztin ins nächste Zimmer weiterwandern.

Auch dort sollte sie erstmal etwas zeichnen und dann bestimmte Reihenfolgen erkennen. Alles easy, aber damit hatte ich schon gerechnet, sonst hätten wir ja letztes Jahr nicht schon überlegt, ob wir sie vorzeitig einschulen lassen. Kleinere Geschwisterkinder saugen so viel von den größeren auf. Aber das kognitive muss halt auch passen. Und das passt jetzt erst, also war unsere Entscheidung mit der Schule noch zu warten, und sie regulär einschulen zu lassen goldrichtig.

Die Sportlichkeit wurde getestet und das Lieblingskind sollte auf Zeit hin und her hüpfen. Und dann kam der Schockmoment. Das Lieblingskind sollte ihren Pullover und ihr Unterhemd hochheben, damit die Ärztin ihre Herztöne abhorchen konnte. Danach wurden die Lungen abgehört und das Lieblingskind sollte sich nach vorne beugen, damit die Ärztin sich die Wirbelsäule  genauer angucken konnte. Und plötzlich stand da am linken Schulterblatt der Knochen total weit raus. Auf der rechten aber nicht. Das war dann auch im stehenden Zustand so und ehrlich? Mir wurde speiübel. Wie konnte ich so etwas übersehen? Ich sehe mein Kind doch täglich, kenne sie in- und auswendig....wo zum Henker kam denn jetzt diese Fehlstellung her? Ist sie gefallen und hat sich etwas ausgerenkt und ich habe das nicht gemerkt? Die schrecklichsten Dinge rasten durch meinen Kopf.
Während die Ärztin noch grübelte und sie immer und immer wieder mit ihren Händen an den  Knochen langstrich und mich fragte, ob ich wüsste, seit wann das so sei, machte es bei mir endlich Klick. Klar, das Lieblingskind hielt ja mit ihren Händen den Pulli und das Unterhemdchen hoch. Vielleicht liegt es ja daran?  Ich zog ihr die Kleidung schnell aus und siehe da...schon war die Fehlstellung verschwunden. Puuuh, da ist mir vielleicht ein Stein vom Herzen gefallen.
Der Ärztin aber auch.
Nach dem wiegen und vermessen (113cm / 18 kg) war die Untersuchung dann vorbei und das Lieblingskind wurde mit dem Stempel schulfähig entlassen.

Und jetzt schnappe ich mir unser Stammbuch und gehe sie in der Grundschule anmelden. Denn dort laufen gerade die Anmeldetermine für das nächste Schuljahr. Ja, nächstes Jahr ist es soweit und ich werde nach fast 9 Jahren kein Kind mehr morgens in den Kindergarten bringen, sondern nur noch winkend in der Tür stehen und meine Rasselbande mit einem Kuß in die Schule verabschieden.



Kommentare:

  1. Da fiebert man richtig mit! :)
    Wir müssen den Sonnenschein auch nächste Woche in der Schule anmelden. Immerhin wird die Liste der Schulen, die in Frage kommen, immer kleiner. Ich hoffe, Ihr habt Eure Wahl mit gutem Bauchgefühl getroffen.

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir sind zufrieden mit unserer Wahl, kennen die Grundschule durch die beiden großen Schwestern ja auch schon eine Weile.
      Jetzt müssen wir nur noch fiebern, dass die Lehrerin passen wird und auch ihre kleine Freundin mit ihr zusammen in die gleiche Klasse kommt. Das würde einiges viel leichter machen. Aber das wissen wir dann auch erst kurz vor Schulbeginn.

      ganz liebe Grüße
      Alex

      Löschen
  2. Huhu,
    oh, den Schockmoment kann ich mir gut vorstellen! Braucht kein Mensch, sowas ;-)
    Wir haben hier auch so einen Kandidaten. Er ist dieses Jahr eingeschult worden und ist das älteste Kind in der Klasse. sein Freund und er sind 8 Tage auseinander. Der Freund wurde letztes Jahr (aber ohnehin in einem anderen Stadtteil) und mein Kerle dieses Jahr eingeschult. Ich war und bin noch jeden Tag glücklich über unsere Entscheidung, ihm das Jahr noch zu geben. Er kann schon seit weit über einem Jahr im Raum bis 100 rechnen, lesen und schreiben geht flüssig auch schon seit ca. dem 6. Geburtstag. Aber was hilft das, wenn ihm noch so viel anderes fehlt? Soll ich ein Kind in die Schule schicken, das noch nicht mal ein Jahr zuverlässig trocken ist? Ein Kind, das keine Veränderungen mag und gerade erst so richtig im Kindergarten angekommen ist? Natürlich freuen wir uns darüber, dass er so ein kluges Köpfchen ist - und oft genug mussten wir uns im vergangenen Jahr anhören, dass wir seiner geistigen Entwicklung im Weg stünden. Das sehe ich ganz anders. Er hat sich nicht einen einzigen Tag gelangweilt, ob im KiGa oder zu Hause. Er hat Bilder gemalt, Geschichten erfunden und aufgeschrieben, mir (unaufgefordert...deshalb stand meistens auch ganz oben "Übaraschungsei für Maxi" :D) meinen Einkaufszettel geschrieben, und sich mit 1000 anderen Dingen befasst.
    Auch jetzt wäre er lieber im Kindergarten geblieben ("Kann ich nicht vielleicht doch erst kurz vor meinem 8. Geburtstag in die Schule?!"), aber die Zeit war reif und es läuft gut. Er ist mit seinen KiGa-Kumpels in der Klasse und geht dort meistens gerne hin.
    Wir sind also wirklich sehr, sehr zufrieden mit unserer Entscheidung und ich denke, dass wir sie wirklich im Sinne unseres Kindes getroffen haben - genau wie Ihr bestimmt auch.

    LG Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Mareike,

      das liest sich auf jeden Fall so, dass ihr richtig entschieden habt.
      Toll, dass er so gut in der Schule angekommen. Dass seine KiGa-Kumpels mit dabei sind, macht bestimmt auch einiges leichter.

      ganz liebe Grüße
      Alex

      Löschen
  3. DANKE...für DICH... ✿✿✿✿✿✿✿
    love silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke,

      nicht dafür! Ich drück Dich und wünsch dir weiterhin viel Kraft!

      ganz liebe Grüße
      Alex

      Löschen

♥♥♥ lch freue mich riesig über jeden einzelnen Kommentar von euch und feiere ihn mit einer ordentlichen Portion Konfetti! ♥♥♥